zwischen/miete Düsseldorf: Kristin Höller

„Der Speer muss weg, sagt Noah, er muss weg, steig ein, los, steig ein!“ So geht er los, Martins Trip in die Provinz und in die eigene Vergangenheit. Mit seinem besten Freund Noah hat er den Speer der Athene geklaut, einer Statue auf dem Münchner Königsplatz, und jetzt fliehen sie mit der Beute in die alte Heimat. Und treffen dort auf Plattenbauten, Spielstraßen, Fenchelfelder – und die kluge, wütende Mugo, die immer vom Ausbruch geträumt hat und nun an der Tankstelle jobbt. 
Schöner als überall (Suhrkamp) ist es da, wo man herkommt, und schrecklicher auch. Kristin Höller erzählt in ihrem Romandebüt vom Erwachsenwerden und Kindbleiben, von großen Plänen und Sackgassen, vom Ende einer Freundschaft und der seltsamen Schönheit von Regionalbahnhöfen.

zwischen/miete nrw ist ein neues Format in Düsseldorf. Dabei mieten sich junge Autor*innen für einen Abend in WGs ein. Zwischen Putzplan und Altglaslager entsteht ein Ort für junge Literatur. Dazu gibt’s Getränke.

 

Foto: (c) Benjamin Heinz

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.