Bevorstehende Veranstaltungen
Dez
2
Mi
20:15 zwischen/miete digital #7 mit El...
zwischen/miete digital #7 mit El...
Dez 2 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #7 mit Ella Carina Werner
zwischen/miete nrw digital: Ein Hausbesuch bei Ella Carina Werner und „Der Untergang des Abendkleides“ (Satyr Verlag). Darum geht’s: Für eine Frau jenseits der dreißig steckt die Gegenwart voller Fragen: Kann man jetzt noch eine Punkband …
Dez
4
Fr
20:15 zwischen/miete digital #8 mit Li...
zwischen/miete digital #8 mit Li...
Dez 4 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #8 mit Linus Giese
zwischen/miete nrw digital:
 Ein Hausbesuch bei Linus Giese und „Ich bin Linus“ (Rowohlt). Darum geht’s: Ein Satz, der wie eine Selbstverständlichkeit klingt – «Ich bin Linus» –, doch er teilt sein Leben in ein Davor …
Dez
9
Mi
20:15 zwischen/miete digital #9 mit Da...
zwischen/miete digital #9 mit Da...
Dez 9 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #9 mit Daniel Mellem
zwischen/miete nrw digital: Ein Hausbesuch bei Daniel Mellem und „Die Erfindung des Countdowns“ (dtv). Darum geht’s: Nach dem Ersten Weltkrieg bricht das Zeitalter der Utopien an. 1920 zieht es den jungen Hermann Oberth von Siebenbürgen …
Dez
16
Mi
20:15 zwischen/miete digital #10 mit S...
zwischen/miete digital #10 mit S...
Dez 16 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete nrw digital: Ein Hausbesuch bei Sascha Reh und „Großes Kino“ (Schöffling&Co). Darum geht’s: Carsten Wuppke kann einfach seinen Mund nicht halten. Warum muss der Neuköllner Sozialarbeiter, der gerade Schwierigkeiten mit dem Gesetz hat, sich …
Dez
2
Mi
zwischen/miete digital #7 mit Ella Carina Werner
Dez 2 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #7 mit Ella Carina Werner
zwischen/miete nrw digital:
Ein Hausbesuch bei Ella Carina Werner und „Der Untergang des Abendkleides“ (Satyr Verlag).
Darum geht’s:
Für eine Frau jenseits der dreißig steckt die Gegenwart voller Fragen: Kann man jetzt noch eine Punkband gründen? Sind Viererbeziehungen nicht doch besser als Zweier­beziehungen? Wenn man dem Mann den Rücken krault, ist das schon unbezahlte Care-Arbeit? Und wann beginnt endlich die soziale Weltrevolution?
Die Titanic-Redakteurin Ella Carina Werner gehört zu den besten Satiriker*innen Deutsch-lands. Ihr neuer Kurzgeschichtenband erzählt von Sextouristinnen in Hamburg, filmreifen Geburtserlebnissen und dem idealen Begräbnis.
Witz und Aberwitz, Zwiegespräche über Frauenquoten und #MeToo, Komik und Haltung treffen aufeinander und beweisen: Ella Carina Werner ist eine ebenso warmherzige wie gewiefte Geschichtenerzählerin und eine der humorvollsten Kämpferinnen für den Feminismus.
»Ich freue mich so über dieses Buch, ich küsse den Boden, auf dem es geht.« (Margarete Stokowski)
Veranstaltung der zwischen/miete nrw mit dem Center for Literature
https://www.burg-huelshoff.de/
http://zwischenmiete.nrw/
Moderation: Tilman Strasser
Organisation: Literaturhaus Bonn
www.literaturhaus-bonn.de
Partner: Rausgegangen
www.rausgegangen.de / www.dringeblieben.de
Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
sowie im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.
Herzlichen Dank!
(c) Julia Schwendner
Dez
4
Fr
zwischen/miete digital #8 mit Linus Giese
Dez 4 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #8 mit Linus Giese
zwischen/miete nrw digital:
 Ein Hausbesuch bei Linus Giese und „Ich bin Linus“ (Rowohlt).
Darum geht’s:
Ein Satz, der wie eine Selbstverständlichkeit klingt – «Ich bin Linus» –, doch er teilt sein Leben in ein Davor und Danach. Auf beeindruckende Weise erzählt Linus Giese, warum er einunddreißig Jahre alt werden musste, um laut auszusprechen, dass er ein Mann und trans ist und warum sein Leben heute vielleicht nicht einfacher, aber sehr viel glücklicher ist.
«Wer verstehen will, welche verschlungenen Wege es manchmal sein können, auf denen sich die eigene Identität entdecken lässt, wer verstehen will, wie sich eine Person immer wieder neu finden kann, wer verstehen will, was es heißt, trans zu sein, dass das nicht nur im Singular, sondern im Plural existiert, dass es ein ganzes Spektrum gibt, wie sich als trans Person leben, denken und lieben lässt – all denen sei dieses Buch ans Herz gelegt.» (Carolin Emcke)
Eigentlich ahnt er es seit seinem sechsten Lebensjahr. Doch aus Sorge darüber, wie sein Umfeld reagieren könnte und weil ihm Begriffe wie trans, queer, nicht-binär fehlen, verschweigt Linus lange, wer er wirklich ist. Mit dem Satz «Ich bin Linus» beginnt im Sommer 2017 sein neues Leben, das endlich nicht mehr von Scham, sondern Befreiung geprägt ist. Offen erzählt Linus Giese von seiner zweiten Pubertät, euphorischen Gefühlen in der Herrenabteilung, beklemmenden Arztbesuchen, bürokratischen Hürden, Selbstzweifeln, Freundschaft und Solidarität, von der Macht der Sprache und digitaler Gewalt. Seit seinem Coming-Out engagiert sich Linus für die Rechte von trans Menschen. Vor allem im Netz, aber nicht nur dort, begegnet ihm seither immer wieder Hass. Doch Schweigen ist für ihn keine Option.
«Linus Giese erzählt seine Geschichte so offen, mutig und spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Ich sage das nicht oft, aber: Hören Sie diesem Mann zu.» (Margarete Stokowski)
Veranstaltung der zwischen/miete nrw mit dem Literaturhaus Köln
https://www.literaturhaus-koeln.de/
https://zwischenmiete.nrw/
Moderation: Tilman Strasser
Organisation: Literaturhaus Bonn
www.literaturhaus-bonn.de
Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
sowie im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.
Herzlichen Dank!
(c) Annette Etges
Dez
9
Mi
zwischen/miete digital #9 mit Daniel Mellem
Dez 9 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete digital #9 mit Daniel Mellem
zwischen/miete nrw digital:
Ein Hausbesuch bei Daniel Mellem und „Die Erfindung des Countdowns“ (dtv).
Darum geht’s:
Nach dem Ersten Weltkrieg bricht das Zeitalter der Utopien an.
1920 zieht es den jungen Hermann Oberth von Siebenbürgen nach Göttingen, um Physik zu studieren – die spannendste Wissenschaft der Zeit. Hermann will den Menschheitstraum von der Mondrakete verwirklichen. Als der Durchbruch nah ist, weisen seine Professoren ihn ab.
Seine lebenslustige Frau Tilla versucht, einen gemeinsamen Alltag als Familie zu ermöglichen, als doch jemand an Hermanns Forschung glaubt: Wernher von Braun, Mitglied der SS. Doch statt der Mondrakete soll Hermann die V2 mitentwickeln, eine »Vergeltungswaffe« für die Nazis. Seine Kinder Ilse und Julius verliert er an den Krieg. Und so stellt sich ihm und auch Tilla mit voller Wucht die Frage nach der eigenen Verantwortung für die Geschichte.
»Daniel Mellem hat nicht nur einen mitreißenden Roman geschrieben – er hat eine Rakete gezündet!« Saša Stanišić
Veranstaltung der zwischen/miete nrw mit dem Literaturhaus Bonn
https://www.literaturhaus-bonn.de/
http://zwischenmiete.nrw/
Moderation: Tilman Strasser
Organisation: Literaturhaus Bonn
www.literaturhaus-bonn.de
Partner: Rausgegangen
www.rausgegangen.de / www.dringeblieben.de
Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
sowie im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.
Herzlichen Dank!
(c) Bogenberger Autorenfotos
Dez
16
Mi
zwischen/miete digital #10 mit Sascha Reh
Dez 16 um 20:15 – 21:15
zwischen/miete nrw digital:
Ein Hausbesuch bei Sascha Reh und „Großes Kino“ (Schöffling&Co).
Darum geht’s:
Carsten Wuppke kann einfach seinen Mund nicht halten. Warum muss der Neuköllner Sozialarbeiter, der gerade Schwierigkeiten mit dem Gesetz hat, sich an der Supermarktkasse auch mit einem Polizisten anlegen? Und dann ausgerechnet einen Roller »ausborgen«, der Ali al-Safa, genannt »der Chinese«, gehört? Prompt verdonnert ihn der Clanchef zu ein paar Gefälligkeiten: Erst muss Wuppke seine Jungs in gewaltfreier Kommunikation coachen und dann ein krummes Immobiliengeschäft auf Sylt für ihn zurechtbiegen, das mit dem Naturschutz und dem Bürgermeisterwahlkampf in Konflikt steht. Aber mit Konflikten kennt Wuppke sich aus – denkt er zumindest, bis er auf die Familie des obersten Naturschützers und Bürgermeisterkandidaten trifft. Als ihm der Chinese auch noch seine Leute auf den Hals jagt, wird es brenzlig für Wuppke.
Der neue Roman von Sascha Reh ist eine zitatgespickte Gangsterkomödie voller Sprachwitz und absurder Situationskomik, deren Held sich mit Eloquenz und Chuzpe durch die Inselhalbwelt mauschelt.
Sascha Reh, geboren 1974 in Duisburg, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Bochum und Wien. Für seine Romane wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. 2011 mit dem Niederrheinischen Literaturpreis, 2014 mit dem Lotto Brandenburg Kunstpreis Literatur und 2015 mit dem Literaturpreis Ruhr. 2017 war er Stipendiat der Deutschen Akademie Rom in der Casa Baldi, 2018 wurde er für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis nominiert.
Veranstaltung der zwischen/miete nrw mit dem Literaturbüro Ruhr
https://literaturbuero-ruhr.de/
http://zwischenmiete.nrw/
Moderation: Tilman Strasser
Organisation: Literaturhaus Bonn
www.literaturhaus-bonn.de
Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
sowie im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.
Herzlichen Dank!
Foto: Ekaterina Zershikova